Am 14.07.2017 war es soweit: 17 erfolgreiche Werkrealschüler zeigten, dass sie mehr drauf haben als Schule.

Beeindruckend war schon der synchrone Einzug in die alte Halle in Oberachern. Mit ganzem Körpereinsatz gingen sie einem bestens einstudierten Programm entgegen.

Schon der erste war ein echter Coup: Der Cup-Song begeisterte die verblüfften Gäste. Nicht hoch die Tassen, sondern „hoch die Becher“ hieß es in dieser Nummer.

Chiara Zito und Julia Rest begrüßten daraufhin die Anwesenden, die sich im Laufe des Abends vieler kurzweiliger Darbietungen erfreuten.

Als wahre Gesangstalente erwiesen sich Chiara Zito und Lea Bauerndistel mit ihrem Lied „Flashlight“. Talent zeigte sich auch bei einer Tanzvorführung einiger „Königinnen“.

In ihrer Ansprache holte Rektorin Daniela Gauglitz-Wehle die Scheidenden allerdings auf die Ebene der Prinzessinnen und Prinzen herunter. Mit Verweis auf „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry zeigte sich Gauglitz-Wehle sicher, dass die Oberacherner Prinzessinnen und Prinzen in ihren künftigen Betrieben und Ausbildungsschulen einen guten Eindruck hinterlassen werden, dass sie mit ganzem Herzen ihre Zukunft in die Hand nehmen werden. Immerhin engagieren sich zwei der Abgänger im neu gegründeten Jugendgemeinderat.

„Ich wünsche euch stellvertretend für unser Lehrerkollegium, dass ihr neugierig – wie der kleine Prinz – auf den kommenden Lebensabschnitt seid und ihr vielleicht in einer neuen Galaxie andere Sterne trefft, mit denen ihr zusammen ein neues Sternenbild bilden werdet“ schloss die Schulleiterin ihre Rede.

Julia Rest hatte eingangs in ihrer Rede davon gesprochen, dass aus den „Fünftklassraupen“ nun Schmetterlinge geworden seien, der Beweis flog postwendend an die Decke. Für ihre Mitschüler formulierte sie: „Wir gehen, wenn es am schönsten ist.“ Den Eltern und Lehrern, insbesondere Klassenlehrer Armin Kromer, dankte sie für deren Kraft, Ausdauer, Geduld und bisweilen Hartnäckigkeit.

Bürgermeister Stiefel ersetzte seine Rede spontan durch lobende Worte an die Rednerin, die ihm eigentlich alles vorweggenommen hat. Sich selbst zu motivieren, gab er den Schulabgängern noch mit auf den Weg, könne man lernen. Anschließend ehrte er Chiara Zito, die mit einem Notendurchschnitt von 1,5 abschloss.

Eine weitere Ehrung erfolgte durch den Kooperationspartner Karl Früh. Er hob die Bedeutung des Handwerks hervor und äußerte die Hoffnung, der ein oder andere würde in diesem Bereich Fuß fassen. Den Technik- und Handwerkspreis erhielt Fabian Harter mit einem passenden Gutschein aus des Kooperationspartners Hand.

Weitere Ehrungen wurden den Streitschlichtern durch Ausbilderin Brigitte Schwarz-Fleury zuteil. Auch die sportlichen Leistungen bei den Bundesjugendspielen fanden ihre Anerkennung, ebenso die der Projektprüfungen.

Anerkennung gab es auch für den langjährigen Klassenlehrer Armin Kromer. In einem Song zeigten die Schüler sich überzeugt, dass er der beste von 80 Millionen sei. Das passende Geschenk folgte. Die zur Einlösung erforderlichen Babysitterdienste wurden gleich mit bedacht.

Der nunmehr scheidende und langjährige Vorsitzende des Elternbeirates Matthias Czepl erheiterte noch mit einer vorschulischen Bilderrückschau, bevor er sich bei der Lehrerschaft für die gute Pflege der kleinen Pflänzchen bedankte. Für die Elternschaft bedankte sich Frau Meyer für die langjährige Übernahme des Ehrenamtes „Elternvertreter“ bei Herrn Herm und Herrn Czepl.

Mit einem Abschiedsgeschenk für seine Pflänzchen und Dank an Kollegin Anna Schneider, die bei der musikalischen Ausgestaltung kräftig mitgewirkt hatte, entließ Klassenlehrer Kromer die Prinzessinnen und Prinzen in die Freiheit.

Diese wurde genutzt für einen gekonnten Schlussakkord:

„Lass uns leben wie ein Feuerwerk“ klang es in ihrem letzten wundervollen Beitrag.

Verabschiedet wurden folgende Entlasschüler:

David Abenov, Nico Benz, Jannis Czepl, Fabian Harter, André Herm, Tim Karcher, Nico Knuth, Justin Krier, Maikel Leidert, Henry Meyer, Janick Schmidt, Marco Schneider, Benjamin Wilhelm, Lea Bauerndistel, Alexandra Ciorecan, Melissa Messmer, Julia Rest, Chiara Zito